© dida

© dida

02. Oct 2020

"AI for good" - dida gewinnt internationale Auszeichnung "Microsoft AI for Earth" für die Regulierung des illegalen Goldabbaus

dida hat den mit 100.000 USD dotierten, international renommierten “Microsoft AI for Earth” Preis gewonnen (Link). Bei dem Wettbewerb, bei dem Lösungen zur Regulierung von informellem Kleinbergbau von der amerikanischen Organisation Conservation X Labs prämiert wurden, setzte sich dida mit seiner Software ASMSpotter (englisch: artisanal mining (ASM)) gegen mehr als 100 Unternehmen aus 40 verschiedenen Nationen durch.

Informeller Kleinbergbau stellt die Lebensgrundlage für mehr als 100 Millionen Menschen dar und ist von großer Bedeutung für die weltweite Rohstoffversorgung. Aufgrund fehlender Möglichkeiten zur großflächigen Beobachtung und effektiver Kontrollen geht informeller Bergbau allerdings häufig mit großen Schäden für Natur und Bevölkerung einher. Genau dort setzt ASMSpotter an.

ASMSpotter analysiert mithilfe von KI-Algorithmen Satellitenbilder des europäischen Satelliten Sentinel-2 der Europäischen Raumfahrtagentur ESA aus dem Copernicus Programm und von Planet, einem kommerziellen Anbieter von Satellitenbildern, erkennt automatisch informelle Bergbaustätten und macht Veränderungen zum letzten Satellitenbild sichtbar. Die Software wurde im Rahmen einer Förderung durch die Europäische Raumfahrtagentur entwickelt.

Im Laufe des Projektes wurde mit Levin Sources ein Partner aus Großbritannien gewonnen, der Regierungen bei der Umsetzung von Programmen zur Formalisierung von Kleinbergbau unterstützt, so dass die Lösung nicht missbräuchlich genutzt und effektiv implementiert wird.

Robert Heesen, Director Product bei dida: “Wir fühlen uns sehr geehrt, von einer so hervorragend besetzten Jury und von Microsoft ausgezeichnet zu werden. Mit ASMSpotter wollen wir zeigen, dass KI einen positiven Beitrag zu den großen Problemen der Menschheit leisten kann. ASMSpotter hilft die Umweltzerstörung zu minimieren und die Arbeitsbedingungen der lokalen Bevölkerung zu verbessern. Bisher mangelt es lokalen Behörden an Lösungen zur automatischen, großflächigen Überwachung von Bergbauaktivitäten. Regierungen, die unsere Lösung nutzen, können den Sektor deutlich besser regulieren, weil Sie frühzeitig Veränderungen erkennen und handeln können. Mit unserem Partner Levin Sources sorgen wir zeitgleich dafür, dass die Lösung nicht missbraucht wird und ihr gesamtes Potenzial entfalten kann.”

Die nächsten Schritte sind laut Heesen die Einführung der Lösung in Ghana, gemeinsam mit dem Bergbauministerium in Ghana und dem Partner Levin Sources. Außerdem möchte dida die Lösung auch für andere Rohstoffe wie Cobalt oder Baumaterialien wie Kies verfügbar machen. Heesen: “Technisch gesehen ist die KI-Lösung gut skalierbar auf andere Länder und Rohstoffe. Jetzt suchen wir nach Partnern, die mit uns dafür sorgen, dass die Lösung verantwortlich und effektiv genutzt wird.”

Über dida: dida ist ein KI-Unternehmen mit einer Spezialisierung auf der Entwicklung von Computer Vision Anwendungen, d.h. der automatischen Analyse von Bilddateien. dida hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt zwanzig Mitarbeiter, wovon fünfzehn in der Entwicklung von KI-Anwendungen tätig sind.

Ansprechpartner:

Robert Heesen
robert.heesen@dida.do
+49 151 65266677